Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Mietgegenstand und Schlüssel

 

Der Vermieter vermietet folgende Unterkünfte:

 

Ferienhaus Elements

  • Ferienwohnung „Wind“

  • Ferienwohnung „Wasser“

Rehbergort 24

18556 Dranske

Die Unterkünfte sind vollständig eingerichtet und möbliert.

 

Die Schlüsselübergabe und -rückgabe erfolgt über einen Schlüsseltresor.

Der Verlust eines Schlüssels erfordert den Austausch der Schließanlage. Die Kosten dafür trägt der Verursacher.

 

 

§ 2 Preise und Leistungen

 

Die Preise und Leistungen ergeben sich aus der jeweils gültigen Preisliste und umfassen nur die dort bezeichneten Leistungen. Verbrauchskosten während des Aufenthaltes des Gastes für Strom, Wasser, Heizung, Internet und Sauna sind im Vertragswerk inbegriffen. Die kostenpflichtige, obligatorische Endreinigung der Unterkunft beinhaltet nicht die Reinigung der Küche und deren Utensilien. Hierfür ist der Gast verantwortlich.

 

 

§ 3 An- und Abreise

 

Anreise frühestens ab 16:00 Uhr.

Abreise bis spätestens 10:00 Uhr.

 

Die Übernahme / Rückgabe der Ferienunterkunft ist im Vertragswerk geregelt. Abweichungen nur nach vorheriger Vereinbarung. Während des Aufenthaltes hat der Gast für eine laufende Reinigung der Ferienunterkunft zu sorgen. Sollte es bei Einzug wider Erwarten bezüglich der Sauberkeit Beanstandungen geben, so sind diese vom Gast umgehend dem Vermieter/Ansprechpartner vor Ort mitzuteilen und es muss die Möglichkeit zur Nachbesserung gegeben werden. Für den vorübergehenden Ausfall von Mobiliar und/oder Elektrogeräten, der öffentlichen Ver-/Entsorgung oder sonstigen, nicht vorhersehbaren Ereignissen haftet nicht der Vermieter.

 

Nach Ende der Mietzeit ist die Unterkunft geräumt und besenrein, in einem ordnungsgemäßen Zustand zu

hinterlassen und die Schlüssel wieder im Schlüsseltresor zu deponieren.

 

 

§ 3 Zahlungsweise

 

Die im Vertrag des Vermieters genannte Anzahlung (30 % des Gesamtpreises) ist innerhalb von 2 Wochen nach Buchung auf das dort angegebene Konto zu zahlen oder wie vertraglich vereinbart.

Die Restzahlung (70 % des Gesamtpreises) ist spätestens 4 Wochen vor Anreise ohne jede weitere Zahlungsaufforderung zu leisten.

Bei Buchungen innerhalb 4 Wochen vor Anreise, ist die Gesamtzahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig.

 

Bei nicht rechtzeitigen Zahlungseingängen sind wir berechtigt, eine Nachfrist zu setzen, vom Reisevertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.

 

Wir ziehen für die Gemeinde Dranske die Kurabgabe ein. Die Kurabgabe ist im Mietpreis nicht enthalten.

 

 

§ 4 Zusatzleistungen

 

Wäschepaket optional buchbar:

22,50 € pro Person/Aufenthalt (2 Handtücher, 1 Duschtuch, Bettwäsche inkl. beziehen).

 

Der Vermieter stellt kostenfrei einen Kinderhochstuhl und ein Kinderreisebett zur Verfügung.

(Bettwaren sind selbst mitzubringen)

 

§ 5 Stornierung und Aufenthaltsabbruch

 

Der Gast kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktritts- bzw. Stornierungserklärung in schriftlicher Form beim Vermittler.

 

Storniert der Mieter den Vertrag vor dem Mietbeginn, ohne einen Nachmieter zu benennen, der in den Vertrag zu denselben Konditionen eintritt, sind als Entschädigung unter Anrechnung der ersparten Aufwendungen, die folgenden anteiligen Mieten (ausschließlich der Endreinigung) zu entrichten, sofern eine anderweitige Vermietung nicht möglich ist:

Kündigung

-bis 49 Tage vor Mietbeginn: 10 % des Mietpreises
-bis 35 Tage vor Mietbeginn: 30 % des Mietpreises
-bis 21 Tage vor Mietbeginn: 60 % des Mietpreises
-bis 14 Tage vor Mietbeginn: 90 % des Mietpreises
-ansonsten (später als 14 Tage vor Mietbeginn) 100 % des Mietpreises.

Gleichwohl ist der Vermieter bemüht, das Mietobjekt anderweitig zu vermieten.

Bricht der Mieter den Aufenthalt vorzeitig ab, bleibt er zur Zahlung des vollen Mietpreises verpflichtet und es erfolgt keine Rückerstattung.

Eine Stornierung bzw. Kündigung kann nur schriftlich erfolgen. Maßgeblich ist der Tag des Zugangs der Erklärung bei dem Vermieter.

 

Es wird der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung empfohlen.

 

Stornierungen im Zusammenhang mit Covid19, sind bei behördlichen Verboten eines touristischen Aufenthalts im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, jederzeit kostenfrei möglich!

 

Ein Nichtgefallen der Ferienunterkunft berechtigt den Gast nicht zum Rücktritt vom Vertragswerk. Bei einer vorzeitigen Abreise besteht kein Anspruch auf eine anteilige Erstattung.

 

Der Vermieter kann in Fällen höherer Gewalt, Krieg, Streik und bei sonstigen Leistungserschwernissen dem Gast eine etwa gleichwertige Unterkunft anbieten oder den Vertrag fristlos kündigen. Bei Kündigung des Vertrages hat der Gast Anspruch auf anteilige Erstattung des gezahlten Betrages. Evtl. weitere Ansprüche des Gastes sind ausgeschlossen.

 

Bei Ausfall von vertraglichen Nebenleistungen kann der Gast den Vertrag nicht kündigen, sondern lediglich entsprechende Rückzahlungen verlangen.

 

 

 

§ 6 Haftung und Pflichten des Mieters

 

Die Ferienunterkunft darf nur von der vertraglich vereinbarten Anzahl Erwachsener und Kinder genutzt werden. Bei Unterkünften mit Hundeerlaubnis (gegen Gebühr) sind die Hunde gleichfalls vorher anzumelden. Der Vermieter behält sich die Ausübung des Hausrechts gegenüber unberechtigten Personen, insbesondere gegenüber Dritten, die nicht in der Buchung angegeben wurden, vor. Der Vermieter ist berechtigt, eine Nachberechnung durchzuführen, das Vertragsverhältnis fristlos zu kündigen oder vom Hausrecht Gebrauch zu machen, wenn die Vertragsgäste eine erhebliche Belästigung für andere Gäste darstellen, die Ferienunterkunft vertragswidrig benutzt oder sich sittenwidrig verhalten wird.

 

Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt und das darin enthaltene Inventar, sowie eventuelle Gemeinschaftseinrichtungen pfleglich und mit größtmöglicher Sorgfalt zu behandeln.  Schäden oder Verschmutzungen, die während der Vertragsdauer in der Unterkunft und am Inventar entstehen und nicht durch die Endreinigung beseitigt werden können, sind durch den Gast ohne Verschuldensnachweis zu ersetzen. Der Vermieter behält sich eine Nachforderung bei Beschädigungen oder Verunreinigungen, insbesondere durch Tiere des Gastes, vor.

  

Im Rahmen des Vertragsverhältnisses sind die bei Anreise ausgehändigten Hinweise zur Unterkunft bzw. ist die an Ort und Stelle evtl. ausgehängte Hausordnung zu beachten.

 

Haustiere, insbesondere Hunde, dürfen nur nach vorheriger Anmeldung mitgebracht werden. Der Vermittler ist verantwortlich für die Richtigkeit der Beschreibung. Rasse und Alter sind anzugeben: maßgeblich hierfür ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Irrtümer und Änderungen bleiben vorbehalten.

 

Die Haltung von Tieren:

In der Ferienwohnung "Wasser" sind keine Haustiere gestattet.

In der Ferienwohnung "Wind" ist ein Hund auf Anfrage möglich.

Hinterlassen von Müll, Abfall, Verschmutzungen von Betten und Teppichen, gehören nicht zur Endreinigung und führen zur Nachberechnung. Sie werden wie folgt in Rechnung gestellt:

Geschirr abwaschen: 20,00 €; Müllentsorgung: 20,00 €; Reinigung Grill: 20,00 €; Reinigung Schwedenofen: 20,00 €;  Reinigung Matratze: 40,00 €; Reinigung Teppich: 40,00 €

 

In der Unterkunft vergessene Gegenstände wie Kleidungsstücke usw. werden auf Anforderung des Mieters und gegen Erstattung der Kosten versendet. Hierfür übernimmt der Eigentümer keine Haftung.

 

Der Mieter verpflichtet sich, sich an die Hausordnung zu halten. Diese liegt im Mietobjekt aus.

 

Beim Beginn des Mietverhältnisses vorhandene oder während der Mietzeit auftretende Mängel am Mietobjekt sind dem Vermieter unverzüglich (spätestens binnen 12 Stunden) anzuzeigen. Unterlässt der Mieter diese Anzeige, so ist er nicht berechtigt, den Mietpreis zu mindern. Führt die unterlassene Anzeige eines Mangels zu einem Schaden an der Mietsache, so haftet der Mieter in voller Höhe für die Schadensbeseitigungskosten. Dies gilt auch dann, wenn der Mieter den Mangel bzw. hieraus entstehende Schäden selbst oder durch einen Dritten herbeigeführt hat. Eventuelle Ansprüche wegen nichtvertragsgemäße Erbringung unserer Leistungen müssen vom Mieter innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise uns gegenüber schriftlich geltend gemacht werden. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Ansprüche nur dann geltend machen, wenn er ohne sein Verschulden diese Frist nicht eingehalten hat. Ansprüche des Mieters verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an dem die Reise nach dem Vertrage enden sollte. Die Vorschrift des § 651 g Abs. 2 S. 3 BGB gilt für diese Reisevermittlung nicht.

 

 

 

§ 7 Nutzung eines Internetzugangs über WLAN

 

Gestattung zur Nutzung eines Internetzugangs mittels WLAN

Der Vermieter unterhält in seinem Ferienobjekt einen Internetzugang über WLAN. Er gestattet dem Mieter für die Dauer seines Aufenthaltes im Ferienobjekt eine Mitbenutzung des WLAN-Zugangs zum Internet. Der Mieter hat nicht das Recht, Dritten die Nutzung des WLANs zu gestatten. Der Vermieter gewährleistet nicht die tatsächliche Verfügbarkeit, Eignung oder Zuverlässigkeit des Internetzuganges für irgendeinen Zweck. Er ist jederzeit berechtigt, für den Betrieb des WLANs ganz, teilweise oder zeitweise weitere Mitnutzer zuzulassen und den Zugang des Mieters ganz, teilweise oder zeitweise zu beschränken oder auszuschließen, wenn der Anschluss rechtsmissbräuchlich genutzt wird oder wurde, soweit der Vermieter deswegen eine Inanspruchnahme fürchten muss und dieses nicht mit üblichen und zumutbaren Aufwand in angemessener Zeit verhindern kann. Der Vermieter behält sich insbesondere vor, nach billigem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das WLAN zu sperren (z.B. gewaltverherrlichende, pornographische oder kostenpflichtige Seiten).

 

Zugangsdaten

Die Zugangsdaten (Login und Passwort) dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden. Will der Mieter Dritten den Zugang zum Internet über das WLAN gewähren, so ist dies von der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Vermieters und der mittels Unterschrift und vollständiger Identitätsangabe dokumentierter Akzeptanz der Regelungen dieser Nutzungsvereinbarung durch den Dritten zwingend abhängig. Der Mieter verpflichtet sich, seine Zugangsdaten geheim zu halten. Der Vermieter hat jederzeit das Recht, Zugangscodes zu ändern.

Gefahren der WLAN-Nutzung, Haftungsbeschränkung

Der Mieter wird darauf hingewiesen, dass das WLAN nur den Zugang zum Internet ermöglicht, Virenschutz und Firewall stehe nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des WLANs hergestellte Datenverkehr erfolgt unverschlüsselt. Die Daten können daher möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Der Vermieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z.B. Viren, Trojaner, Würmer, etc.) bei der Nutzung des WLANs auf das Endgerät gelangen kann. Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Mieters. Für Schäden an digitalen Medien des Mieters, die durch die Nutzung des Internetzuganges entstehen, übernimmt der Vermieter keine Haftung, es sei denn die Schäden wurden vom Vermieter und/ oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

Verantwortlichkeit und Freistellung von Ansprüchen

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen ungetätigten Rechtsgeschäfte, ist der Mieter selbst verantwortlich. Besucht der Mieter kostenpflichtige Internetseiten oder geht er Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen. Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten.

 

Das WLAN darf weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten genutzt werden; keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigt, verbreitet oder zugänglich gemacht werden. Dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit dem Einsatz von Filesharing-Programmen. Die geltenden Jugendschutzvorschriften werden beachtet.

Es dürfen keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versendet oder verbreitet werden.

Das WLAN darf nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und/oder anderen Formen unzulässiger Werbung genutzt werden.

Der Mieter stellt den Vermieter des Ferienobjektes von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Mieter und/oder auf einem Verstoß gegen die vorliegende Vereinbarung beruhen, dies erstreckt sich auch auf für mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Mieter oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Vermieter des Ferienobjektes auf diesen Umstand hin.

 

§ 8 Datenschutz

 

Die Datenschutzerklärung auf der Webseite hat der Gast zur Kenntnis genommen und stimmt zu, dass dessen Angaben und Daten zur Bearbeitung der Vermittlung und zur Vertragserstellung elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen.

 

Gegenstand des Datenschutzes

Gegenstand des Datenschutzes sind personenbezogene Daten. Diese sind Einzelangaben über persönlich oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person. Hierunter fallen z. B. Angaben wie Name, Post-Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, ggf. aber auch Nutzungsdaten wie Ihre IP-Adresse.

Datensparsamkeit, interne Nutzung und Weitergabe an Dritte, Speicherdauer

Der Vermieter beachtet den Grundsatz der zweckgebundenen Datenverwendung und erhebt, verarbeitet und speichert vom Mieter personenbezogenen Daten nur für die Erbringung seiner Dienstleistung oder zur Erfüllung gesetzlicher Anforderungen. Personenbezogene Daten speichert der Vermieter den Grundsätzen der Datenvermeidung und Datensparsamkeit nur so lange, wie es für die Erbringung seiner Dienstleistung erforderlich oder von Gesetzgeber vorgeschrieben ist (gesetzliche Sperrfrist).

​Eine Weitergabe persönlicher Daten des Mieters an Dritte erfolgt nicht ohne seine ausdrückliche Einwilligung, sofern dies nicht zur Erbringung der Dienstleistung oder zur Vertragsdurchführung notwendig ist. Auch die Übermittlung an auskunftsberechtigte staatliche Institution und Behörden erfolgt nur im Rahmen der gesetzlichen Auskunftspflichten oder wenn der Vermieter durch eine gerichtliche Entscheidung zur Auskunft verpflichtet wird.

Verpflichtung zur Wahrung des Datengeheimnisses nach § 5 BDSG für den Mieter als Empfänger persönlicher Daten

Da der Mieter im Rahmen der Dienstleistungserbringung möglicherweise mit personenbezogenen Daten Dritter in Kontakt kommen, weist der Vermieter den Mieter auf seine Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses hin.

Nach Art. 4 Nr. 1 DSGVO sind personenbezogene Daten alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

​Die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften verlangen, dass personenbezogene Daten so verarbeitet (gespeichert, benutzt, ausgewertet, weitergegeben) werden, dass die Rechte der durch die Verarbeitung betroffenen Personen auf Vertraulichkeit und Integrität ihrer Daten gewährleistet werden. Nach diesen Vorschriften ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt oder unrechtmäßig zu verarbeiten oder absichtlich oder unabsichtlich die Sicherheit der Verarbeitung in einer Weise zu verletzen, die zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, zur unbefugter Offenlegung oder unbefugtem Zugang führt.

​Verstöße gegen die Datenschutzvorschriften können ggf. mit Geldbuße, Geldstrafe oder Freiheitsstrafe geahndet werden. Entsteht der betroffenen Person durch die unzulässige Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten ein materieller oder immaterieller Schaden, kann ein Schadenersatzanspruch entstehen.

 

§ 9 Mietvertrag - Schriftform, Salvatorische Klausel

 

Fotos und Texte auf der Webseite dienen der realistischen Beschreibung. Die 100-prozentige Übereinstimmung mit dem Mietobjekt kann nicht gewährleistet werden. Der Vermieter behält sich Änderungen der Ausstattung (z. B. Möbel, Elektrogeräte usw.) vor, sofern sie gleichwertig sind.

 

Änderungen und Ergänzungen des Mietvertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel.

 

Sollten einzelne Bestimmungen des Mietvertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahekommen, welche die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.

 

Der Mietvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

Der Gerichtsstand ist Kulmbach.